Worms, 23.05.2008

Über die Arbeit des Wormser Seniorenbeirats berichtete dessen Vorsitzender August Ehe im Gerd-Lauber-Haus. Eingeladen vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt Worms-Mitte erläuterte Ehe nach einem kurzen Grußwort des AWO-Vorsitzenden Karl Kronauers, dass der Seniorenbeirat bereits seit zehn Jahre bestehe.

Besonders hob er das große Engagement der Beiratsmitglieder hervor und erinnerte hierbei mit Ruth Knodt an eine der aktivsten und engagiertesten Personen.

In der praktischen Arbeit des Seniorenbeirates, der alle fünf Jahre gewählt wird, gehe es bei den monatlichen Beiratssitzungen um Themen, die ältere Menschen betreffen. „Dazu gehören zum Beispiel Fußgängerüberwege", so der Beiratsvorsitzende August Ehe. In Kooperation mit der Stadt Worms sorge so mancher Überweg heute für mehr Sicherheit, konnte Ehe ein positives Zwischenfazit ziehen. „Ruhebänke, die besonders von älteren Menschen genutzt werden, stellen ebenfalls ein Thema dar", so Ehe weiter. In einem lebendigen Gespräch regten die Gäste der Arbeiterwohlfahrt an, den Seniorenbeirat prüfen zu lassen, ob in der Umgebung historisch interessanter Stätten, solche Ruhezonen verstärkt geschaffen werden könnten.

Im Anschluss lud der Seniorenbeiratsvorsitzende sowohl zu den regelmäßig stattfindenden Seniorentreffs in der Neusatzschule als auch zum große Seniorenfest auf dem Obermarkt am Samstag, dem 26. Juli ein. Maßgeblich werde das Seniorenfest vom Seniorenbüro der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat vorbereitet und durchgeführt. Man könn, so August Ehe, mit kleinen Schritten viel bewegen. Wichtig sei ihm, Gespräche wie das bei der AWO zu führen und Anregungen aufzunehmen, die in die Arbeit des Beirates einfließen.

Karl Kronauer