Worms, 7.06.2011

Die erste Tagesreise des Ortsvereins Worms-Mitte der Arbeiterwohlfahrt in diesem Jahre führte mit dem Bus in den Odenwald. Ziel war die Kreisstadt des Odenwaldkreises Erbach. In Erbach angekommen, stand die Besichtigung des Erbacher Schlosses auf dem Programm des Tages. Versierte Führerinnen empfingen die Besucher aus der Nibelungenstadt am Eingangsportal des Schlosses und informierten über die Historie des sehenswerten Gebäudes mit seiner neobarocken Fassade. Beim Eintreten in das heute dem Land Hessen gehörenden Schlosses, vor wenigen Jahren vom Land von der gräflichen Familie, die ihren Sitz nach wie vor im Schloss hat, nach heißen Diskussionen in der Öffentlichkeit, erworben, beginnt eine außergewöhnlich interessante Führung durch die gräflichen Sammlungen, deren Grundstein Graf Franz I zu Erbach-Erbach ( 1754 bis 1823 ) legte.

Man erlebt bei der Besichtigung unter anderem den Rittersaal mit originalen Rüstungen und mittelalterlichen Waffen, die Waffenkammer mit ihren vielen Schusswaffen, die Hirschgalerie mit einer sehenswerten Sammlung kapitaler Geweihe, die römischen Zimmer mit originalen antiken Skulpturen und die Repräsentations- und Privaträume der gräflichen Familie. Die sehr informative und unterhaltsame Führung ließ den Besuch des Erbacher Schlosses zu einem empfehlenswerten Erlebnis werden.

Nach dem Besuch des Schlosses führte der Weg der Wormser Besuchergruppe zu Fuß durch die reizvolle Erbacher Innenstadt in Richtung Wiesenmarkt. Ein zünftiges Picknick dort sorgte für entsprechend gute Stimmung in der Reisegruppe der AWO, bevor ein Besuch mit Führung im Elfenbeinmuseum, am Wiesenmarkt gelegen, auf dem Programm des Nachmittages stand. Das Deutsche Elfenbeinmuseum Erbach ist ein Besuch wert. Es präsentiert sich spannend und die Führerinnen wussten den Wormsern eine Menge über die Kunst des Elfenbeinschnitzens zu erzählen. Die große Auswahl an wunderschönen Schnitzereien kann der Besucher bei ausgefeilter Lichttechnik auf sich wirken lassen. Der Rundgang durch das Museum zeigte verschiedene Facetten der Elfenbein Weltkunst. Man erlebt die besondere Atmosphäre der sakralen und asiatischen Abteilung und kann den Weg der Elfenbeinschnitzer im Odenwald zwischen Kunst und Wirtschaftlichkeit verfolgen.

Auch die praktische Arbeit des Elfenbeinschnitzers zu sehen gehört zu einer Führung im Deutschen Elfenbeinmuseum Erbach. Material und Technik der Elfenbeinschnitzerei werden anschaulich dargestellt. Die vermittelten Informationen über eine Kunst, mit der man nicht alltäglich konfrontiert wird, hinterlässt sicher bei jedem Besucher dieser sehenswerten Einrichtung einen nachhaltigen Eindruck.

Nach den beiden Besuchen im Schloss und im Museum verlief die Fahrt durch den reizvollen Odenwald in bester Stimmung, wozu auch sicher ein gemütlicher Halt an der Wegscheide beitrug. Natürlich gehört zu einer solchen Tagesfahrt ein Abschluss in einem entsprechenden Restaurant. Die Wormser fanden es beim „Uhren-Schorsch" in Erlenbach. Die nächste Tagesreise ist in Vorbereitung. Sie führt am 12. August zur Bundesgartenschau nach Koblenz.

Karl Kronauer