Worms, 30.01.2012

Die Geschichte der Wormser Lederindustrie geht weit zurück. 1834 wurden die Heylschen Lederwerke gegründet. Vorher bestehende Gerbereien gingen in ihnen auf. In der Blütezeit der Lederwerke Heyl und Dörr&Reinhardt waren dort rund 9.000 Menschen beschäftigt. Worms hatte durch diese Werke eine Monostruktur im Bereich der Industrie. Nach dem 2. Weltkrieg, die Werke wurden durch den Krieg stark in Mitleidenschaft gezogen, ging es mit der Lederindustrie bergab bis zur Liquidation.

Eindrucksvoll informierte ein Film mit dem Titel „Wormser Lederindustrie - Eine Dokumentation über die Geschichte der Lederindustrie in Worms", hergestellt vom Verein „Wormser Lederindustrie - Verein für Wirtschafts- und Sozialgeschichte e.V." in Zusammenarbeit mit dem Medienzentrum Worms. beim „Treffpunkt AWO". Diese Veranstaltungsreihe des Ortsvereins Worms-Mitte der Arbeiterwohlfahrt im Gerd-Lauber-Haus, dem Zentrum des Ortsvereins, befasst sich in regelmäßigen Zeitabständen mit interessanten Themen und Filmen. Vorstandsmitglied Heinrich Früauff konnte auch an diesem Abend wieder eine stattliche Gästeschar begrüßen.

Im zweiten Teil des Abends wurde mit „Wo sich Wege kreuzen - Der Landkreis Alzey – Worms" ein weiterer Film gezeigt. Dieser Film wirbt für den größten Weinbau treibenden Landkreis in der Bundesrepublik, in direkter Nachbarschaft der Nibelungenstadt Worms. Er informiert über Land und Leute, über kulturell und historisch Interessantes, über Wanderwege wie beispielsweise Pilgerpfad und Weinwanderweg, über die vom Weinbau geprägte Landschaft, über moderne Industrie- und Gewerbestruktur, die besonders durch die gute Verkehrsanbindung in den letzten Jahrzehnten eine positive Entwicklung zu verzeichnen hat, wodurch moderne Produktionsstätten und damit Arbeitsplätze geschaffen wurden.

Auch dieser Teil des Abends stieß auf reges Interesse und veranlasste viele Gespräche. Die nächsten Abende sind schon in Planung. Am 2. März wird der nächste „Treffpunkt AWO" im Gerd-Lauber-Haus stattfinden. Bekannte Wormser Mundartdichter werden an diesem Abend Gäste der AWO sein.