Gelungene Hausmacherkost erwartete AWO-Kreisvorsitzender Timo Horst und Gäste des AWO-Ortsvereins Worms-Mitte.Worms, 16.04.2014

Zum Schlachtfest des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt Worms-Mitte deckten Schlachtplatten sowie Leberknödel mit Sauerkraut die Tische des gut besuchten Gerd-Lauber-Hauses in der Brucknerstraße. Als Kreisvorsitzender der Wormser Arbeiterwohlfahrt begrüßte Timo Horst sowohl Gäste als auch engagierte Helferinnen und Helfer des traditionellen Schlachtfestes.

„Ich weiß, dass es hier schmeckt", wünschte Horst mit Blick auf seinen eigenen Teller guten Appetit, um allerdings dann doch noch eine Herzensangelegenheit zu erwähnen: „Unsere AWOlino Kindertagesstätte im Wormser Westen leistet eine ganz hervorragende Arbeit und wird stark nachgefragt", so Horst lobend. Die Arbeiterwohlfahrt habe in Worms den ersten Hort zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf gegründet - „aus konservativer Sicht handelte es sich damals um Teufelszeugs", erinnerte Horst an eine Erfolgsgeschichte sozialdemokratisch geprägter Familienpolitk. „Wir lassen kein Kind zurück und investieren in frühkindliche Bildung", bekräftigte Horst als Fraktionsvorsitzender und Spitzenkandidat der Wormser Sozialdemokratie.

Als langjähriges Mitglied der AWO-Familie fasste sich auch Ernst-Dieter Neidig kurz, der als Kandidat für die Wahl zum Ortsvorsteher Pfiffligheims kandidieren wird. „Ich möchte Pfiffligheim als einen selbstbewussten Ort weiterentwickeln, in dem man gerne lebt und sich naturnah gut erholen kann", so Neidig abschließend.

Florian Helfert